Sandra Lettner

Biographie

Wie ich zum Klettern gekommen bin, ist ganz einfach zu beantworten. Meine Eltern haben damals gesagt, mein Bruder und ich sollen uns eine Freizeitbeschäftigung suchen. Dank einer Freundin, habe ich dann erstmals das Klettern in einer Turnhalle mit einer kleinen Kletterwand ausprobiert und es hat mir von Anfang an gefallen. Später habe ich dann mit meinem ersten richtigen Trainer in einer größeren Halle zu trainieren begonnen. Mit 14 Jahren ist der Entschluss gekommen, nach Innsbruck ins Sport-BORG zu wechseln, da sich dort das Bundesleistungszentrum befindet und somit bessere Trainingsmöglichkeiten vorhanden sind. Der Spaß und das Zusammensein mit Freunden finde ich super. Aber auch das Gefühl nach einem Erfolg lässt Freude in mir hochkommen. Nicht nur die großen, sondern auch kleine Erfolge sind sehr wichtig für mich. Was ich ebenfalls am Klettern liebe ist, dass man den Kopf frei bekommen und einfach mal alles drum herum vergessen kann. 

Life Motto

„Werde zu dem,

der du sein willst.“

Kletter-Projekte 2019

Kletterprojekte am Felsen werden sich dieses Jahr aus Zeitgründen nicht ausgehen. Meine Ziele für 2019 sind Semifinaleinzüge bei den Welt-Cups zu erreichen und natürlich auch die Teilnahme an der Erwachsenen WM in Tokyo im August ist ein ganz großes Ziel für mich. Weiterhin werde ich natürlich daran arbeiten Stockerlplätze bei den Jugendwettkämpfen, zu ergattern. Aufgrund der vielen anderen Wettkämpfe werde ich heuer allerdings nicht bei so vielen Jugendbewerben an den Start gehen.

FÄCTS

Jahrgang: 2001
klettert seit: 2007
studiert: 7. Klasse Sport-BORG Innsbruck
mag: kochen
mag nicht: weite Expressenabstände
mag manchmal: nichts tun
aufgewachsen: in Straßwalchen, Salzburg
kletterte: 8b (Fels)
boulderte: 7c+ (Fels)

Milestones

2015: ihre erste 8b Lead in Spanien geklettert
2016: Junior Vizeeuropameistertitel in Lead
2017: Sieg bei der Jugendweltmeisterschaft in Innsbruck in der Olympischen Disziplin Kombination
2018: Olympiasieger bei der Jugendolympiade in Buenos Aires

Lieblings Manox Handcreme

Mein absoluter Favorit ist das „Handfluid, schnell einziehend“. Ich benutze die Creme meistens gleich nach dem Klettern.

Danach bekommt man wieder weiche Hände, die dann zusätzlich auch sauber aussehen (Chalk ist immer sehr schwer abwaschbar). Die anderen Cremen verwende ich hauptsächlich vor dem Schlafengehen. Bevor ich einschlafe, lasse ich meine Hände noch kurz lufttrocknen. Was ich auch sehr gerne mag, ist der Geruch, der sehr natürlich und frisch ist. 

FOLGE SANDRA: