Martha Karpeter

Ich habe das Bouldern erst im Studium in Berlin kennengelernt, doch es fühlte sich direkt wie meine natürliche Bewegungsform an – als Kind kletterte ich schon auf jeden Baum. Bald fing ich mit Wettkämpfen an und trainiere mit dem TeamBertaBlock.

Ich habe ungefähr alle Autobiografien von Kletterer/-innen und Bücher über mentales Training gelesen und bin inspiriert mich von diffusen Frustrationen zu produktivem Fokus zu entwickeln. Wettkämpfe sind eine gute Abfrage, ob diese Konzepte auch in Stresssituationen in meinem Kopf und Körper standhalten. Was ich beim Klettern lerne kann ich aufs Leben anwenden; und was ich im Leben lerne kann ich aufs Klettern anwenden.

Im Frühjahr 2018 habe ich mir auch so ein Wohnzimmer auf Rädern gebaut und fahre seitdem jedes Jahr ein paar Monate raus. Fels anfassen macht auch als Hallenratte riesigen Spaß und lässt mich richtig runterkommen nach einer intensiven Saison (Foto: Fabian Fischer, @moments_in_movement).

Steckbrief

Jahrgang: 1995
klettert seit: 2015/2016
arbeitet: studiere Mathe und Informatik bald im Master und digitalisiere die regionale Gemüsekiste in einer kleinen Firma.
mag: Handstände und Probleme lösen. All day, every day!
mag nicht: bad head days
mag manchmal: Restdays
aufgewachsen: halb um die Welt
klettert:immer mehr Multipitches
bouolderte: Ruby sur l’Ongle 7b+ in Fontainebleau

Projekte 2019

Ich komme gerade zurück von meiner Sommerreise aus Italien. Diese sollte viel klettern und bouldern beinhalten aber es kam anders und ich verbrachte viel Zeit bei mit Suchen: nach versprochenem Stein, gutem Wetter, irgendwann dann auch Motivation und einem positiven Headspace. Im Nachhinein wars den Frust Wert: denn alle kleinen Wehwehchen von letztem Jahr sind geheilt und es hat sich unglaublich viel Motivation angestaut, die ich jetzt an die Wand bringen kann in den kommenden Wettkämpfen : )

LIEBLINGS MANOX HANDCREME

„Um meine Hände für die Session am nächsten Morgen wieder fit zu machen gibts das Hand Fluid und sobald dieses ein bisschen eingezogen ist – den Balsam obendrauf. Dazu eine Handmassage und schon kann ich im Traum direkt weiterbouldern.“

FOLGE MARTHA: