Henry

Heinemann

Aufgewachsen in Hamburg habe ich die ersten 16 Jahre meines Lebens mit Computerspielen verbracht. Wie erstaunlich viele andere bin ich dann über einen Kindergeburtstag meiner kleinen Schwester, welchen sie in einer Kletterhalle gefeiert hat, zum Klettern gekommen. Zum Glück habe ich jedoch schnell gemerkt, dass Sportklettern nichts für mich ist und habe angefangen zu bouldern – und bis heute nicht aufgehört! Nach einem Jahr war ich zum ersten Mal an echtem Fels unterwegs – im südschwedischen Kjugekull – und habe gelernt wie wichtig eine gute Haut ist. Weitere Trips folgten: Schweden, Schweiz, Frankreich. Relativ schnell habe ich die meisten bekannteren Europäischen Gebiete besucht. Nachdem ich mit der Schule fertig war, habe ich etwas exotischere Orte besucht: China, Thailand, Australien. Auf der Heimfahrt von einem weiteren Trip nach Schweden habe ich dann beschlossen fürs Studium nach London zu ziehen. Zwar ist das Wetter hier genauso schlecht wie in Hamburg, aber dafür sind die Boulder nicht mehr ganz so weit weg wie vorher. Mittlerweile arbeite ich bei einem kalifornischen Unternehmen, für welches ich ebenfalls regelmäßig reisen kann – und selbstverständlich lasse ich mir auf dem Weg keine Gelegenheit entgehen zu klettern.

Steckbrief

Jahrgang: 1994
klettert seit: 2011
arbeitet: bei Cloudflare (the biggest internet company you’ve never heard of!)
mag: Schokolade
mag nicht:  Sportklettern
mag manchmal:  schlafen
aufgewachsen: in Hamburg
kletterte:  Sportklettern ist nicht so mein Ding. Aber ich bin gut im Sichern!
boulderte:  in fast 50 Hallen weltweit (ich bin ein Hallenkind, und stolz drauf!)

Kletter-Projekte 2019:
Mein Ziel für 2019 ist es möglichst viele Klettergebiete in Kalifornien und den USA zu besuchen. Nachdem ich letztes Jahr schon einiges abhaken konnte (Joshua Tree, Yosemite), stehen Bishop und dann Hueco Tanks ganz oben auf der Liste. Zudem plane ich Endes des Jahres ein paar Wochen in Fontainebleau zu verbringen um dort endlich einmal ein paar meiner Projekte abzuhaken.

LIEBLINGS MANOX HANDCREME

„Das Hauptproblem mit den meisten konventionellen Cremes ist, dass sie ewig auf der Haut bleiben. Dementsprechend ist das Manox Hand Fluid super! Hautpflege ist wichtig, sollte aber auch nicht anderen Dingen im Weg stehen. Das Hand Fluid zieht sofort ein, sodass ich mich wieder anderen Dingen widmen kann.“

FOLGE HENRY:

WEB